Gurken-WAS? Gurken-Nudeln?!

Gurken-WAS? Gurken-Nudeln?!

Wenn die Sonne draußen scheint und alles in warmes Licht hüllt, ist genau der richtige Zeitpunkt gekommen, um ein neues, erfrischendes Rezept für euch zu kreieren. Beim ABC-Kochen geht es dieses Mal um die Zutaten Gurke, Grieß oder Garnelen. Ich habe mich für die Gurke entschieden, allerdings wollte ich einmal etwas komplett Neues ausprobieren und hoffe, dass es euch genau so zusagt, wie mir.

Gurken-Nudeln mit Champignon-Pesto

Gurken-Nudeln? Ja, ihr habt richtig gelesen. Ich habe überlegt, was man außer einem klassischen Gurken-Salat oder anderen Salatvariationen, in denen Gurken oft und gerne vorkommen, noch machen kann. Und da ich Gurken zwar schon mal in warmer Form (geschmort oder als Zutat von Grillgemüse) ausprobiert habe, mich diese Gerichte aber nicht sooo umgehauen haben, musste eine andere Idee her. Bittesehr! :)

Für zwei Personen benötigt ihr:

  • Eine große Salatgurke
  • 400 g Champignons
  • Basilikum
  • 4 EL Sesamkörner
  • 3-4 getrocknete Tomaten in Olivenöl
  • 1 EL eingelegte Kapern
  • 2 Stangen Frühlingszwiebel
  • Chili-Sauce
  • 80 ml Olivenöl
  • Saft einer Limette
  • 1 EL Hefeflocken
  • Salz
  • Pfeffer

Und so funktioniert es:

Da ich noch Champignons im Tiefkühlfach hatte, die nach dem Auftauen im Ganzen etwas an Geschmack verlieren, habe ich sie für dieses Gericht verwendet. (Man will ja nicht unnötig Lebensmittel wegwerfen.) Ihr könnt freilich gerne frische Champignons verwenden, dann benötigt ihr aber etwas mehr Flüssigkeit bei den weiteren Arbeitsschritten. Die Champignons habe ich in eine kleine Küchenmaschine gepackt und ganz fein zerhäckselt. Wenn ihr lieber gröbere Stücke mögt, dann hört einfach früher auf.

Gurken-Nudeln mit Champignon-Pesto

Fügt etwa 80 ml hochwertiges Olivenöl hinzu – es kann aber auch mehr oder weniger notwendig sein, die Hauptsache ist, dass die Masse nicht zu flüssig wird. Also gebt am Anfang lieber weniger hinzu, wenn ihr unsicher seid. Dann zupft etwa zwei große Handvoll frisches Basilikum und gebt es in die Küchenmaschine.

Gurken-Nudeln mit Champignon-Pesto

Um dem Sesam den richtigen Geschmack zu entlocken, müsst ihr ihn in einer Pfanne ohne (!) Fett kurz anrösten. Hier müsst ihr vorsichtig sein, dass ihr den Sesam nicht verbrennt. Das passiert meistens dann, wenn man die Herdplatte abschaltet, sich umdreht und der Sesam dann auf dem heißen Pfannenboden verweilt… also dreht die Herdplatte lieber schon wieder ab, sobald ihr einen leichten Sesamgeruch vernehmt. Dann ergibt sich die feine Bräunung erst durch die Resthitze und nichts kann passieren.

Der geröstete Sesam kommt jetzt zum Basilikum in die Küchenmaschine. Ich habe dann noch getrocknete, in Olivenöl eingelegte Tomaten und Kapern hinzugefügt. Die könnt ihr aber je nach Lust und Laune auch weglassen. Den Saft einer Limette und einen Esslöffel Hefeflocken hinzugeben, das Ganze gut durchmixen und dann zur Champignonmasse hinzufügen.

Gurken-Nudeln mit Champignon-Pesto

Jetzt schmeckt die Masse mit Salz und Pfeffer, sowie etwa einem halben Teelöffel Chili-Sauce ab (je nachdem, wie scharf die Sauce ist, könnt ihr natürlich auch mehr verwenden – meine ist höllisch scharf, daher muss ich sehr vorsichtig sein, was die Dosierung angeht). Zuletzt werden noch zwei Frühlingszwiebel in dünne Ringe geschnitten und unter die Masse gemischt. Ein paar könnt ihr zu Dekorationszwecken aufheben.

Gurken-Nudeln mit Champignon-Pesto

Die Gurken-Nudeln sind ganz schnell hergestellt: ihr nehmt einfach eine Reibe, einen Spiralschneider, oder – so wie ich – einen Sparschäler und stellt so die ganz frischen Gurken-Nudeln her. Damit die Gurken nachher nicht zu viel Wasser lassen, habe ich übrigens den inneren Kern ausgelassen, d.h. nur den festen äußeren Teil verwendet. Dabei könnt ihr entweder ganz gleichmäßige und dünne Nudeln herausarbeiten, oder etwas breitere. Ich habe mich für eine wilde Mischung entschieden. Die Gurken-Nudeln auf einem tiefen Teller anrichten, das Champignon-Pesto und ein paar Frühlingszwiebel darüber, fertig!

Gurken-Nudeln mit Champignon-Pesto

Na, was sagt ihr? Werdet ihr euch einmal drüber trauen? Oder habt ihr schon einmal ungewöhnliche Rezepte mit Gurken ausprobiert?

Fotos ©Sophie Schmikal

Alles Liebe, Sophie

Share This

10 comments

  1. Andrea

    Hallo Sophie!
    Tolle Idee, eine Frage aber: wenn ich zB Gurkensalat mache, muss ich die Gurken einsalzen und dann stehen lassen und ausdrücken, weil sie extrem viel Wasser freisetzen. Wie ist das bei den Gurken Nudeln? “Schwimmen” die dann auch oder bleibt das ohne stehen lassen und ausdrücken “in Form”?
    LG Andrea


    1. Post author
      sophie

      Oh, ein guter Punkt, danke, den werde ich noch in den Beitrag aufnehmen!! Ich habe nämlich den inneren Kern weggelassen, d.h. wirklich nur das feste “Fleisch” verwendet. Da tropft dann nichts. :)

  2. Bonny

    Boah, das klingt ja mega lecker ! Das probier ich auf alle Fälle mal aus. Habe schon Kürbis-Nudeln und Zucchini-Nudeln gemacht, dann muss ich deine Gurken-Nudeln auch testen! Vor allem klingt das nach einem idealen Gericht um etwas für die Bikinifigur zu tun :D

    Liebe Grüße
    Bonny

  3. Pingback: Rettich-Nudeln mit Rucola-Pesto & "Parmesan" - somehowsophie.com

  4. Gute Güte

    Wow, sieht super aus! Und ist auch sehr schön fotografiert!
    Ich hab ja schon von Zucchini-Nudeln gehört. Aber Gurkennudeln?
    Sollte mal ausprobiert werden :)

    Liebe Grüße


    1. Post author
      sophie

      Vielen lieben Dank!! :) Freue mich immer über Feedback und Verbesserungsvorschläge – egal, ob es um die Fotos oder die Rezepte geht!

  5. Carolin

    Das ist ja echt ein tolles Rezept! Champignonpesto ist genau nach meinem Geschmack und Gurkennudeln find ich ne super Variante! Für die wärmeren Tage, die bald kommen, genau das Richtige!
    Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zu guter Letzt noch eine Frage, um Spam-Einträge zu erschweren: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.