Die erste Aussaat

Die erste Aussaat

Die Temperaturen steigen allmählich wieder, die Sonne zeigt sich immer öfter und länger und so treibt es auch uns wieder langsam, aber sicher nach draußen. Als es mich zuletzt “nach draußen” – also auf die Terrasse – trieb, musste ich mit einem ziemlich trostlosen Anblick vorliebnehmen: Die Terrassenmöbel stehen zusammengeklappt auf der einen Seite, die Blumenkistchen und -halterungen stehen ineinander gestapelt auf der anderen Seite. Dazwischen eine Menge Laub, leicht bemooste Waschbetonplatten und verdorrte Pflanzen neben ein paar sorgfältig in Luftpolsterfolie verpackten Exemplaren, die den gröbsten Winter einigermaßen unbeschadet überstanden haben.

Also heißt es, mehr oder weniger beschwingt zum Besen zu greifen und den größten Schmutz, sowie nicht mehr reanimierbare Pflanzen bzw. deren Überreste zu beseitigen. Und es gilt, die Utensilien für die erste Aussaat des heurigen Jahres zusammenzusammeln, wie beispielsweise kleine Blumenkisten für Drinnen, ein Zimmer-Gewächshaus, Torf-Töpfchen, Aussaaterde und dergleichen.

Meine erste Aussaat beinhaltet:

  • Rubin-Basilikum
  • Zimt-Basilikum
  • Basilikum “Siam Queen”
  • Koriander
  • Pfefferminze
  • Chilis
  • Brunnenkresse
  • Normale Kresse

All diese Samen können als erste Aussaat schon ab März in Vorkultur gezogen werden und da ich im letzten Jahr das Gefühl hatte, viel zu spät dran zu sein, habe ich die bereits jetzt vorhandene Motivation, eigene Pflänzchen zu ziehen, kurzerhand ausgenützt.

Und so sieht meine erste Aussaat-Orgie aus:

Passt auf jede Fensterbank

Blumenkistchen für jede (auch noch so schmale) Fensterbank

Was darf zuerst?

Die große Frage: Was wird zuerst eingesetzt?

Fleißig gesät!

So sieht meine Aussaat aus!

Bestücktes Zimmer-Gewächshaus

Auf gutes Wachsen im Zimmer-Gewächshaus!

Alle Blumenkistchen sowie das Gewächshaus stehen natürlich nicht im Freien, sondern im Wohnzimmer, wo die optimale Keimtemperatur erreicht werden kann. Draußen ist es aktuell vor allem in der Nacht noch viel zu kalt, sodass die Pflänzchen – sollten sie überhaupt keimen – mit großer Wahrscheinlichkeit erfrieren würden. Aber sobald die Pflänzchen eine stattliche Größe erreicht haben, werden sie natürlich ins Freie übersiedelt.

Ach, und zum Abschluss noch ein erster kleiner Erfolg von der Kresse, die ich vor drei Tagen gesät habe – wie ihr seht, ist es wirklich kinderleicht! :)

Kresse für's Butterbrot!

Kresse funktioniert besonders leicht!

Wie gesagt ist das erst der erste Streich meiner Bemühungen, selbst Lebensmittel anzupflanzen. Gemüse wie Zucchini, Kürbis, Karotten, Tomaten und dergleichen folgen in den nächsten sechs bis acht Wochen, zumindest empfehlen das die Hinweise auf den Verpackungen der Samen.

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr schon eure erste Aussaat vollbracht?

Fotos ©Andreas Wagner

Alles Liebe, Sophie

Share This

1 comment

  1. Franzi

    Das ist echt einen coole Idee. Meine Mama fänd das bestimmt auch echt sehr schön. ICh bin am überlegen für meine Mama sowas anzulegen. Als kleine Überraschung. Die würde sich da bestimmt riesig drüber freuen ! :D

    Liebe Grüße
    Franzi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu